Bordone-Saal-Sitzbank

Wie aktuell kann ein alter Meister sein? Wie nahe kann er Jahre nach seinem Tod Gedanken und Gefühle berühren? Thomas Bernhard hebt sich auch nach seinem Tod aus der Masse heraus. Sprache und Form, Ideen und Gedanken behalten ihre Aktualität. Nichts ist gealtert – dafür alles meisterlich gereift.

Thomas Bernhard: „Alte Meister“, Roman, 311 Seiten, 1985.   Weiterlesen …

Advertisements

Orangenbäume und Sphingen

Heimweg In der Dämmerung

Die wissenschaftliche Ausbildung befriedigte  Heinrich Hübsch (1795-1863) nicht, vielmehr erwachte nach seiner Beschäftigung mit den Werken Goethes und Schlegels  sein Interesse an der Kunst.  Ein  Besuch in seinem  Garten. Weiterlesen …

Diabolus ex machina

https://i0.wp.com/theronneel.com/wordpress/wp-content/uploads/2010/10/Hammer-Films1.jpg

Gothic Horror oder Reminiszenz aus Spanien? Javier Marquez Sanchez holt die B-Movies von Hammer aus der Kiste und näht sich einen Roman daraus.

Javier Marquez Sanchez: „Das Fest des Monsieur Orphée“, übersetzt von Luis Ruby, Walde+Graf, 401 S. Weiterlesen …

Die Rache der Baumeister II

Brooklyn 1981

Tief im Westen findet man ein anderes Prag, abseits der Touristenströme, Kafkajünger und Karlsrbückenbestauner. Mit der 9 nach Sídliště Řepy. Weiterlesen …

Die Rache der Baumeister I

 

Seit Stoker, Shelley, Poe und Radcliffe weiß die Literatur um die stimmungsvolle Atmosphäre der „gothic novel“. Der Prager Milos Urban nimmt sich der gothischen Seite seiner Heimatstadt an und macht jene zur Protagonistin eines modernen Schauerromans und scheitert.

Milos Urban: „Die Rache der Baumeister“, Roman, übersetzt Wolfgang Hildesheimer, 2001.

Weiterlesen …

Der Zeigefinger von Jakeš

An der Grenze der Stadtteile Žižkov und Vinohrady gelegen

In Zizkov steht ein etwas futuristisch anmutender Fernsehturm, der Žižkovská televizní věž, von dem aus hat man einen fantastischen Blick auf die Stadt.

Ein Besuch in Prag bei David Černý und Václav Aulický

Weiterlesen …

Und wo sollen wir Sie ausstreuen?

„Nirgendwo“, sagte sie. „Ich will den Leuten nicht die Blumen in ihren Gärten besudeln“.

Mariusz Szczygiel: „Gottland. Reportagen“, Deutsch von Esther Kinsky, 2006, 271 Seiten. Weiterlesen …

Wie geht’s der Zimtschnecke?

https://i0.wp.com/www2.hud.ac.uk/mhm/MHM-Components/MHM-news/MHM-news-images/history/hist-symposium.jpg

„Vielleicht beginnen wir mit der scheinbar einfachen Frage: Was ist Geschichte? Fällt Ihnen dazu etwas ein, Webster?“

„Geschichte ist die Summe der Lügen der Sieger“, antwortete ich etwas zu rasch.

„Ja, ich habe befürchtet, dass Sie das sagen würden. Nun gut, solange Sie im Auge behalten, dass sie auch die Summe der Selbsttäuschungen der Besiegten ist.“

 Julian Barnes: „Vom Ende einer Geschichte“, Deutsch von Getraude Krüger, 2011 

Weiterlesen …

Am Fuß des hohen Teufelsbergs

Damals waren im Dorf 104 Winzer angesiedelt die etwa 35 ha Weinberge bewirtschafteten.

„In Silber unter einem mit den Stollen abwärts gekehrten schwarzen Hufeisen eine in dessen Höhlung hineinragende blaue Weintraube mit grünem Stiel.“

Ein Besuch in Gleisweiler (Glääswoiler)

Weiterlesen …

Im Tierreich kommt man sonntags nicht zum Kaffeetrinken vorbei

„Nicht der Verfall würde diesen Ort heimsuchen, sondern die totale Verwilderung. Eine wuchernde Eingemeindung, eine friedliche Revolution. Blühende Landschaften.“

Judit Schalansky: „Der Hals der Giraffe“, Suhrkamp, 2011 

Weiterlesen …